Startseite
Spiritualität Meditation Psychotherapie & Meditation Motivation & Kommunikation Energie & Psychosomatik Heilung & Selbstheilung Traumdeutung & Individuation Transpersonale Erfahrungen Synchronizität & Orakelsysteme I Ging Transspiritualität
Interview Philosophische Praxis Köln Spirituelle Praxis Köln Zitate Aktuelles mit Tageszitat Philosophische & Spirituelle Videos Buchtipps Links
Kontakt Person Impressum
Philosophische Praxis und Spirituelle Praxis

Psychotherapie und Meditation

Meditation, Psychotherapie, Philosophie, Wu wei, Tao, Buddhismus, Selbsttherapie, Dualität und Nichtdualität

Auf dem ersten Blick schließen sich Meditation nach buddhistischer Art und Psychotherapie gegenseitig aus.

Erstere hält uns dazu an, in meditativer Haltung Gedanken, Empfindungen und Emotionen einfach gewahr zu werden.
Dieses Gewahrsein führe zu einem tieferen Verständnis des Selbst und des Kosmos, im Idealfall zur Erleuchtung des Meditierenden. Um unsere Vergangenheit mit allen daraus erwachsenen Problemen brauchten, ja sollten wir uns nicht kümmern. Der Schlüssel zur Selbsterkenntnis liege im wachen und ungetrübten Gewahrsein des jeweiligen Augenblicks. Alles andere ergebe sich daraus.

Demgegenüber gehen die meisten psychotherapeutischen Ansätze davon aus, dass Störungen in unserer Persönlichkeitsentwicklung mit mehr oder weniger pathologischen Symptomen einhergehen, die in der Regel nur mit gezielten psychotherapeutischen Maßnahmen behoben werden könnten.


Berührungspunkte und Unterschiede zwischen Psychotherapie und Meditation

Sowohl in der Meditation als auch in der Psychotherapie geht es letztlich um eine angestrebte Bewusstseins- und Verhaltensänderung des Praktizierenden bzw. Klienten. Auch wenn viele Meditationslehrer immer wieder betonen, die Meditation solle absichtslos betrieben werden, so ist es doch ein gewünschter Effekt, dass sie zu bestimmten Erfahrungen und Einsichten sowie entsprechendem Handeln führen soll.
Das chinesische Zeichen für Wu wei (Handeln im Nicht-Handeln) Wu wei Das chinesische Zeichen für Tao
Das chinesische Zeichen für
Wu wei

= Handeln im Nicht-Handeln
Tao Das chinesische Zeichen für
Tao

= das Unbenennbare,
der Sinn
Dieser scheinbare Widerspruch führt uns zu einem feinen aber folgenreichen Unterschied zwischen Meditation und Psychotherapie, im weiteren Sinne zwischen östlichem und westlichem Denken:

Im Chinesischen bedeutet der Begriff Wu wei Handeln im Nicht-Handeln. Damit ist gemeint, dass wir aus der inneren Notwendigkeit des Augenblicks heraus handeln sollen und nicht auf die Konsequenzen, auf Erfolg oder Misserfolg, Vorteil oder Nachteil schielen sollten. Wir tun, was das Tao - als Gesamtheit aller fortwährenden Prozesse des Universums, oder im Buddhismus der Dharma als kosmisches Gesetz - von uns verlangen, ohne persönliche Interessen mit unserem Handeln zu verknüpfen. Im westlichen Denken kommt dem das sokratische Daimonion als innere göttliche Stimme bzw. Naturgesetz am nächsten.


Sokrates
Sokrates, griechischer Philosoph
470-399 v. Chr.

"Ich weiß, dass ich nichts weiß."


Anders als in den östlichen Traditionen spielte in der Philosophie des Sokrates die innere Stimme als kommunikatives Verbindungsglied zu einer höheren kosmischen Intelligenz eine untergeordnete Rolle im Vergleich zum rationalen Denken, weshalb er heute philosophiegeschichtlich meist dem Rationalismus zugeordnet wird.

Dem modernen westlichen Denken ist das absichtslose, von persönlichen Interessen freie Denken noch wesentlich fremder als Sokrates und seinen Nachfolgern. So sind der descartsche Rationalismus und das mechanistische Weltbild Newtons auch heute noch maßgeblich für breite Teile der modernen Naturwissenschaften und in eingeschränktem Maße auch für geisteswissenschaftliche Disziplinen wie die Psychologie.

C.G. Jungbesonders in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts Strömungen in der Psychologie und Psychotherapie entwickelt, die wieder auf dem breiten Fundus der philosophia perennis aufbauen. Besonders erwähnen möchte ich Campbell, Fromm, Maslow sowie die Vertreter der Transpersonalen Psychologie, u.a. Grof und Wilber. Selbst die Psychoanalytiker sind von der Renaissance des östlichen Denkens nicht ganz verschont geblieben,wie zum Beispiel Mark Epstein.
René Descartes   René Descartes, frz. Philosoph, 1596-1650

Er wird als Begründer der neuzeitlichen Philosophie bezeichnet. Berühmt vor allem sein " cogito ergo sum ", ich denke, also bin ich. Kritiker sehen in ihm den Hauptverantwortlichen für einen einseitigen Rationalismus, dem wir viele Probleme der Gegenwart zu verdanken haben.
Mein Ausbilder im Philosophie-Referendariat formulierte - sehr zur Freude seiner Schüler - das descartsche Leitmotiv um in
"coitus ergo sum".
Issac Newton, 1643-1727

Sein mechanistisches Weltbild war maßgeblich für die Physik des 18. und 19. Jahrhunderts und hat im makrokosmischen Bereich bis heute noch weitgehend Gültigkeit. Erst Einstein und besonders die Quantenphysiker des 20. Jahrhunderts konnten nachweisen, dass seine physikalischen Berechnungen auf den mikrokosmischen Bereich nicht anwendbar sind.
  Issac Newton



Vorteile einer Kombination von Meditation und Psychotherapie bzw. Selbsttherapie

Vor dem Hintergrund dieser neuen Entwicklungen halte ich eine Kombination aus Meditation und Psychotherapie nicht nur für möglich, sondern für empfehlenswert.

Bei einem Treffen östlicher Meister und westlicher Therapeuten war der Dalai Lama sehr verwundert darüber, dass er immer wieder den Begriff geringes Selbstwertgefühl hörte. Er soll daraufhin in dem Raum umhergegangen sein und jeden einzelnen Therapeuten gefragt haben: "Leiden Sie darunter?" Als alle bejahten, soll er ungläubig den Kopf geschüttelt haben.

Erich Fromm   Erich Fromm, 1900-1980

Bücher wie Haben oder Sein oder Die Kunst des Liebens sind philosophisch-psychologische Klassiker, die seit ihrem Erscheinen nichts an Bedeutung eingebüßt haben. Zu den Grundelementen aller Formen der Liebe gehören nach Fromm Fürsorge, Verantwortlichkeit, Respekt und Wissen.
Das folgende Zitat aus Haben oder Sein bringt das philosophisch-spirituelle Leitmotiv des Autors auf den Punkt:
In der Existenzweise des Habens findet der Mensch sein Glück in der Überlegenheit gegenüber anderen, in seinem Machtbewusstsein und in letzter Konsequenz in seiner Fähigkeit, zu erobern, zu rauben und zu töten. In der Existenzweise des Seins liegt es im Lieben, Teilen, Geben.
Dalai Lama
Der 14. Dalai Lama
geb. 1935
ging nach einem Aufstand gegen die chinesische Herrschaft 1959 ins Exil nach Indien. Im Jahre 1989 wurde ihm der Friedensnobelpreis verliehen.


Diese Reaktion ist nur verständlich vor dem Hintergrund, dass in Tibet ein positives Selbstwertgefühl als etwas Selbstverständliches gilt. Von der Wiege bis zum Sterbebett wird es einem dort vermittelt, während uns Westlern meist eingetrichtert wird, dass wir nur dann wertvoll sind, wenn wir dies und jenes leisten oder besitzen.

Deshalb ist das östliche Denken nicht ohne weiteres auf den Westen übertragbar.

Den institutionell erzeugten Neurosen ist mit Meditation allein nicht beizukommen. Wir brauchen zusätzlich Therapie bzw. Selbsttherapie, um uns von den verinnerlichten Masken unserer Zivilisation zu befreien und wieder mit dem in Berührung zu kommen, was wir in jedem Augenblick unseres Lebens wesentlich sind. Meditation verstärkt zunächst stets, was in dem Meditierenden bereits vorhanden ist. Dem Gesunden spiegelt sie Gesundheit, dem Kranken Krankheit, dem Freien Freiheit und dem Abhängigen Abhängigkeit. Wenn man die in der Meditation an die Oberfläche dringende Negativität - damit meine ich alles, was man gern loswerden möchte - nicht bewusst wahrnimmt und im Alltag nicht darauf achtet, dass sie geringer wird, kann man sich seinen Hintern wund sitzen, ohne dass sich etwas grundlegend und nachhaltig zum Positiven verändert. Das erklärt die Tatsache, dass so viele ihre Meditationspraxis nach wenigen Versuchen für immer aufgeben.

Für wen innere Unruhe der Anlass ist, mit dem Meditieren zu beginnen, der sollte sich des Phänomens der Anfangsverschlimmerung bewusst sein. Tritt diese nicht auf, kann es dafür zwei Gründe geben. Entweder hat man bereits tiefe Selbsterkenntnis und ein hohes Gewahrsein erreicht, bevor man mit dem Meditieren beginnt: In diesem Fall ist die noch unbewusste "Negativität", an der in Wirklichkeit außer der Unbewusstheit nicht Negatives ist, so gering, dass sie kaum für Irritationen sorgen kann. Im zweiten - gar nicht so seltenen - Fall wird einfach nicht richtig meditiert. Das Bewusstsein wird mittels bestimmter Meditationstechniken eingeengt statt befreit und zusätzlich noch durch verkrampfende Erwartungen überfrachtet. Wahre Meditation ist aber nichts anderes als ein spezifisches Inderweltsein, das nicht mehr braucht und verträgt als ein waches, mitfühlendes, nonduales Gewahrsein seiner selbst und der Welt. Und das nicht nur, solange man auf dem Kissen sitzt, sondern in jedem Augenblick seines Lebens.
"Und das ist Meditation: nicht im Lotussitz sitzen oder auf dem Kopf stehen, sondern das Wahrnehmen der Ganzheit und Einheit des Lebens. Das ist nur möglich, wenn Liebe und Mitgefühl da sind. " Krishnamurti in "Das Licht in dir"


Abraham Maslow
Abraham Maslow
1908-1970

Mitbegründer der Humanistischen Psychologie

Als der amerikanische Psychologe Abraham Maslow im Rahmen einer Untersuchung zur psychologischen Gesundheit dreitausend Collegestudenten daraufhin überprüfte, ob sie die Kriterien für psychische Gesundheit erfüllten, - sie sollten sich "angstlos, akzeptiert, geliebt und liebevoll, achtungswert und geachtet fühlen" -, fand er nur einen einzigen geeigneten Kandidaten.

Wäre es übertrieben daraus den Schluss zu ziehen, dass wir alle mehr oder weniger therapiebedürftig sind? Und wenn es so wäre, wer sollte dann all die Millionen Menschen therapeutisch betreuen?

Ich finde, man sollte hier unterscheiden zwischen den relativ wenigen Menschen, die ernsthaft krank sind, und den zahlreichen Menschen, die im medizinischen Sinne nicht als krank gelten, die aber gleichwohl unter den größtenteils zivilisatorisch bedingten Deformationen ihrer Persönlichkeit leiden und sich davon befreien möchten.

Diese Menschen brauchen in der Regel nur eine Anleitung zur Selbsttherapie, das heißt eine kurzfristige Begleitung auf ihrem Weg der Selbstverwirklichung.

Wer Meditation und Selbsttherapie miteinander kombinieren möchte, dem empfehle ich, sich das typische Wechselspiel von Meditation und Zerstreung vor Augen zu halten, wie es in der folgenden Grafik beschrieben wird.






Wechselspiel zwischen Sammlung und Zerstreuung: Meditation im Alltag


ALLTAG
INNERE BALANCE
ERHÖHTE PRÄSENZ
INNERER FRIEDE
ZUSTAND
RELATIVER LEERE
GEDANKEN WERDEN BEOBACHTET
UND ZIEHEN VORÜBER WIE WOLKEN
MEDITATION
STRESS
INNERE UNRUHE
ZERSTREUTHEIT
KARUSSELL
BEWUSSTER UND UNBEWUSSTER
GEDANKEN
METAGEDANKEN GEDANKENZIRKULATION
GEDANKEN METAGEDANKEN
ERLEBNISSE GEDANKEN
ALLTAG



Unser Alltag besteht im Wesentlichen aus Erlebnissen und Gedanken.
Unmittelbare Erfahrungen - Gedanken im Hintergrund.
Unsere Gedanken beschäftigen sich mit vergangenen oder in der Zukunft erwarteten Ereignissen.
Unsere Gedanken beschäftigen sich mit vergangenen oder in der Zukunft erwarteten Ereignissen.
Gedanken ziehen schnell weitere Gedanken (Metagedanken) nach sich. Man könnte auch sagen, sie bilden Metastasen.
Gedanken ziehen schnell weitere Gedanken (Metagedanken) nach sich. Man könnte auch sagen, sie bilden Metastasen.
Die Gedanken über Erlebnisse bilden ebenfalls Metagedanken. Oft ohne, dass wir es merken, bilden sich geschlossene Gedankenkreise, in denen wir uns selbst gefangen nehmen.
Viele Gedanken erreichen nur kurz die Bewusstseins-schwelle und tauchen dann ins Reich des Unbewussten ab. Dort tragen sie mit dazu bei, dass sich das Gedanken-karussell immer schneller dreht.
Die meisten Gedanken enthalten Handlungsimpulse. Da wir sie aber in der Regel nicht zu Ende denken, geben wir ihnen keine Richtung. Das führt zu dem Gefühl, etwas tun zu müssen, ohne zu wissen was. Stress, innere Unruhe und Zerstreutheit sind die Folge.
In der Meditation geben wir jedem Gedanken die Chance, achtsam wahrgenommen zu werden.
Wir nehmen unsere Gedanken beobachtend wahr, klammern uns aber nicht daran fest. So werden wir fliessend wie Wolken am Himmel.
Gedanken haben die Neigung zu verschwinden, wenn man ihnen Raum gibt. Der Raum, den wir ihnen geben, schafft Leere.
Wir empfinden inneren Frieden, sind ausgeglichen und in der Gegenwart präsent.
Dieser Zustand löst sich im Alltag allmählich wieder auf, und der Kreislauf beginnt von neuem.

Meditation und das magische Dreieck von Psychotherapie/Selbsttherapie, Philosophie und Spiritualität

Die folgende Grafik zeigt die Meditation im Zentrum eines "magischen Dreiecks". Psychotherapie/Selbsttherapie als seelische Befreiung und Philosophie als geistige Befreiung bilden die Basis. Spiritualität als transzendente Befreiung von dualistischen Denk- und Handlungsmustern ist unmittelbar auf Nichtdualität ausgerichtet, für die die Begriffe Multiversum und Implizite Ordung in der Quantenphysik sowie Nirvana in der fernöstlichen Philosophie hier synonym verwendet werden. Entsprechend werden für den Bereich der Dualität die Begriffe Universum, Explizite Ordnung und Samsara synonym verwendet. Im Taoismus, Buddhismus und Hinduismus geht man davon aus, dass es in Wirklichkeit keine Trennung zwischen Dualität und Nichtdualität gibt, was insofern logisch ist, da der Begriff Nichtdualität alle scheinbaren Dualitäten in einer höheren Ordnung aufhebt.

Meditation und Transzendenz

"Ohne sich selbst zu kennen, können Sie machen, was Sie wollen, aber der Zustand der Meditation ist unmöglich."
Krishnamurti in Das Buch des Lebens


Meditation ermöglicht den unmittelbaren Zugang zu nichtdualen Denk- und Handlungswelten, allerdings erst dann, wenn unsere seelischen und geistigen Blockaden aufgelöst sind und wir uns für transzendente Erfahrungen geöffnet haben. Bevor wir ernsthaft meditieren können, müssen wir gewisse Ordnung in unser Leben gebracht haben, wie der indische Philosoph und spirituelle Lehrer Krishnamurti treffend bemerkt:

"Wenn Sie versuchen, zu meditieren, ohne Ordnung in Ihrem Leben geschaffen zu haben, werden Sie in die Falle der Illusionen tappen. "
Krishnamurti in Das Licht in dir



>> Motivation und Kommunikation
© PSP Köln
Google

eMail an den Webmaster